Istanbul - Der russische Botschafter in der Türkei ist bei einem Anschlag in der Hauptstadt Ankara getötet worden. Andrej Karlow sei seinen Verletzungen erlegen, teilte das Außenministerium in Moskau der Agentur Interfax zufolge mit. Ein Angreifer hatte am Montagabend bei der Eröffnung einer Ausstellung in einer Galerie auf den Diplomaten geschossen.

Der türkische Innenminister Süleyman Soylu sagte am Montagabend in Ankara, bei dem Attentäter habe es sich um einen 22-jährigen Polizisten gehandelt, der seit zweieinhalb Jahren in der Hauptstadt eingesetzt gewesen sei. 

Anschlag auf Video zu sehen

Auf Vdeos vom Anschlag ist zu sehen, wie der Attentäter immer wieder „Allahu Akbar“ - Gott ist groß - ruft, nachdem Karlow zusammengebrochen ist und leblos auf dem Boden liegt. Der Attentäter erwähnt auf türkisch außerdem Aleppo und Syrien. Die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu meldete, der Angreifer sei getötet worden. 

Der Zwischenfall könnte ein Rückschlag für die bilateralen Beziehungen sein. Ankara und Moskau hatten sich zuletzt wieder deutlich angenähert, nach einer schweren Krise 2015.Damals hatte die Türkei einen russischen Kampfjet im Grenzgebiet zu Syrien abgeschossen, der Kreml verhängte Sanktionen.

Hollande verurteilt Ermordung

Frankreichs Präsident François Hollande hat die Ermordung des russischen Botschafters in der Türkei „mit Nachdruck“ verurteilt. Das erklärte der Pariser Élyséepalast am Montagabend in einer knappen Stellungnahme zum Attentat auf Andrej Karlow. Der französische Außenminister Jean-Marc Ayraut teilte mit, er habe mit Bestürzung von der Attacke auf den Diplomaten in Ankara erfahren. „Frankreich verurteilt diese niederträchtige Tat. Nichts kann Gewalt und Terrorismus rechtfertigen“, so Ayrault.