Paris - Nach den Terroranschlägen in Paris ist die deutsche Fußball-Nationalmannschaft am Samstagmorgen aus Frankreich abgereist. Um kurz nach neun Uhr startete die Sondermaschine LH 343 mit der deutschen Delegation nach Frankfurt/Main. Das Flugzeug war extra aus Frankfurt gekommen und stand auf dem Flughafen Charles de Gaulle auf einer Außenposition weit weg vom Terminal. Polizeiwagen und zwei Beamte mit Maschinengewehren waren neben der Maschine postiert.

Mannschaft blieb die Nacht im Stadion
Nach den grauenvollen Ereignissen am Freitagabend war das Team gar nicht mehr ins Hotel zurückgekehrt. Die Mannschaft verharrte die Nacht auf Samstag im Stadion im Vorort Saint-Denis. „Das Wohlbefinden in der Stadt ist nach dem heutigen Tag nicht besonders groß“, sagte Teammanager Oliver Bierhoff nach dem überschatteten Länderspiel gegen den EM-Gastgeber dem ARD-Hörfunk.
Eigentlich wollte die DFB-Delegation am Sonntagmittag mit dem Ziel Hannover abreisen. Wie es nun für die DFB-Auswahl, die am kommenden Dienstag in Hannover gegen die Niederlande eigentlich ein weiteres Testspiel bestreiten will, weitergeht, wurde zunächst nicht bekannt. (dpa, red)