New York - Nach dem versuchten Terroranschlag nahe dem New Yorker Times Square mit vier Verletzten ist der Täter angeklagt worden. Dem 27-Jährigen werde illegaler Waffenbesitz, Terrorverdacht und terroristische Bedrohung vorgeworfen, teilte die New Yorker Polizei am Dienstag per Kurznachrichtendienst Twitter mit. „Er hat nach seiner Festnahme gestern Aussagen gemacht und wir haben viel erfahren“, sagte der stellvertretende NYPD-Chef John Miller dem TV-Sender CBS, ohne auf Details einzugehen.

Der Angeklagte hatte am Montagmorgen zur Hauptverkehrszeit in einem unterirdischen Verbindungstunnel zwischen dem Busbahnhof Port Authority und der U-Bahn-Station Times Square versucht, sich mit einer vermutlich selbstgebauten Rohrbombe selbst in die Luft zu sprengen. Der Mann wurde bei der Explosion schwer verletzt, drei Passanten leicht. (dpa)