Genf - Nach Hinweisen auf mögliche Anschlagspläne fahndet die Schweizer Polizei mit Hochdruck nach mehreren Terrorverdächtigen. Sie würden unter anderem im Zusammenhang mit den Anschlägen in Paris am 13. November gesucht, erklärte ein Behördensprecher am Donnerstag. Die Fahndung konzentriert sich auf Genf, wo sich der nach New York größte Sitz der Vereinten Nationen befindet, sowie auf die Umgebung der Stadt.

Es seien zusätzliche Einsatzkräfte mobilisiert worden. Sie würden wurden an potenziell besonders gefährdeten Orten eingesetzt - darunter vor den Gebäuden der internationalen Organisationen sowie vor dem Flughafen, dem Bahnhof und an Synagogen.
Die Bundesanwaltschaft in Bern teilte mit, es sei ein formelles Strafverfahren wegen Terrorverdachts eröffnet worden. Alle dazu verfügbaren Informationen seien den Genfer Sicherheitskräften übermittelt worden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.