Abuja - Die islamistische Terrormiliz Boko Haram hat mehr als drei Jahre nach einer Massenentführung überwiegend christlicher Mädchen in Nigeria 82 der Schülerinnen freigelassen.

Die Mädchen landeten am Sonntag in der Hauptstadt Abuja, wo sie vor einem Treffen mit Präsident Muhammadu Buhari medizinisch untersucht wurden. Sie seien bei „guter Gesundheit”, teilte das staatliche Gesundheitsdienst mit. Das Militär hatte die Mädchen geflogen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.