Thai Airways verbannt Hai-Produkte: Schüler siegt gegen Airline

Bangkok - Mit einer Online-Kampagne hat ein 17-jähriger Schüler in Thailand die nationale Fluggesellschaft zum Umdenken gezwungen. Das Unternehmen befördert künftig keiner Fracht mit Hai-Produkten mehr. „Thai Airways misst dem Schutz gefährdeter Arten und der Umwelt große Bedeutung bei“ sagte der Manager der Frachtabteilung, Phoonsak Chumchuay, am Mittwoch.

Ob Saiyavath (17) ist erklärter Gegner von Haifischflossen, einer Delikatesse in einigen Ländern Asiens. „Ich habe das mal gegessen, aber ich war angewidert, als mir klar war, was da passiert“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Fischer schneiden den Tieren die Flossen ab und werfen sie zurück ins Meer, wo sie qualvoll verenden.

Saiyavath startete eine Kampagne gegen die Airline, weil sie den Transport von Haifischflossen nicht verboten hat. „Wir hatten in drei Tagen mehr als 1000 Unterschriften“, sagte Saiyavath. Die Tierschutzorganisationen Freeland Foundation und Oceanic Preservation Society schlossen sich an. Eine drohte mit Protestaktionen an Thai Airways-Schaltern in aller Welt. Die Airline sagte, sie habe schon länger keine Haifischflossen mehr transportiert. Auf Druck von Saiyavath verhängte sie nun aber auch offiziell ein Transportverbot, wie sie auf Facebook mitteilte. Die Tierschützer gratulierten und bliesen die geplanten Protestaktionen ab. (dpa)