Mit Charme und Sex-Appeal überstrahlt Susan Sarandon jede noch so junge Hollywood-Aktrice. Sarandon ist eine seltene Mischung aus Charakterdarstellerin und glamourösem Star. Und sie ist politisch aktiv. Als verantwortungsbewusste US-Bürgerin und Mutter von drei Kindern mischt sie sich ein: Sie unterstützt Amnesty International, kämpft für Menschenrechte, für die Akzeptanz von Schwulen und Lesben und gegen Rassismus. „Wir müssen wieder viel mehr Filme machen, die uns vom wirklichen Leben erzählen“, sagt sie mit ihrer rauchigen Stimme. Interessant, dass ihr aktueller Film das nun aber überhaupt nicht tut.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.