Letztes Aufbäumen: Ein Pro-Europäer demonstriert auch am 30. Januar noch vor dem britischen Parlamentsgebäude gegen den Brexit, der am 31. Januar um 23 Uhr Ortszeit Wirklichkeit wird.
Foto: Kirsty Wigglesworth/AP

London - Für einen Moment blenden sie alles aus. Die Frustration. Die Wut. Auch die Trauer und all die Niederlagen dieser letzten, oft so bitteren dreieinhalb Jahre. Sie erheben sich von ihren Stühlen im prächtigen Saal der Londoner Westminster Central Hall, wo einst der große Kriegspremier Winston Churchill gesprochen hat. An diesem Samstagnachmittag, zum Abschluss der Konferenz des proeuropäischen Bündnisses „Grassroots for Europe“, wollen sie noch einmal, zumindest für zwei oder drei Minuten, ignorieren, was war und dafür so tun, als wäre alles anders. Und so singen die rund 600 Aktivisten zum Abschied „Ode to Joy“ aus Beethovens Neunter, lächeln beseelt und schwenken in ihrer Blase EU-Fähnchen. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.