Berlin - Die CSU zeigte sich am Mittwoch unmissverständlich. Die Auseinandersetzung um den Vorstoß von Innenminister Thomas de Maizière (CDU) zur Konzentration der Zuständigkeiten in der Sicherheitspolitik auf den Bund sei „jetzt schon beendet, indem diese Vorschläge keine Mehrheit finden“, sagte Generalsekretär Andreas Scheuer vor Beginn der CSU-Klausur im oberbayerischen Kloster Seeon.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.