Menschen demonstrieren vor der Bundesgeschäftsstelle der FDP.
Foto: dpa/Carsten Koall

Erfurt - Der FDP-Politiker Thomas Kemmerich hat sich bei der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen völlig überraschend gegen den bisherigen Amtsinhaber Bodo Ramelow (Linke) durchgesetzt. Dabei erhielt Kemmerich am Mittwoch sowohl Stimmen der CDU als auch der AfD von Landesparteichef Björn Höcke. Die CDU hätte das Ergebnis mit Enthaltungen aus den eigenen Reihen verhindern können, stimmte aber ebenfalls für Kemmerich.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.