Kaprun/Berlin - Es war ein sonniger Morgen, an diesem 11. November des Jahres 2000. Die Menschen in Kaprun freuten sich auf einen schönen Skitag in den Alpen, mit der Gletscherbahn „Kaprun 2“ sollte es hinaufgehen auf das Wintersportareal rund um das 3200 Meter hohe Kitzsteinhorn. Als die Bahn gegen 9 Uhr früh aus der Talstation losfuhr, wurde jedoch schnell klar, dass etwas nicht stimmte. Schon 20 Meter nach der Abfahrt konnte man Rauch sehen: Im rückwärtigen, ins Tal weisenden Führerstand brannte es.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.