Harold Wilson, Jahrgang 1958, ledig, Vater von zwei Kindern, verdiente sich seinen Lebensunterhalt als Elektriker, Bierverkäufer, Schuhputzer. Am 10. April 1988 wurde er in seiner Heimatstadt Philadelphia festgenommen und zwei Jahre später wegen der Ermordung dreier Nachbarn dreimal zum Tode verurteilt. Zweimal unterschrieb der Gouverneur des US-Bundesstaates Pennsylvania bereits den Befehl zu seiner Hinrichtung, beide Male erwirkte Wilson Aufschub. Im November 2005, nach fast 16 Jahren in der Todeszelle, wurde er in einem Wiederaufnahmeverfahren von allen Vorwürfen freigesprochen: Ein DNA-Test hatte zweifelsfrei seine Unschuld erwiesen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.