Karlsruhe - Eine Woche nach einem tödlichen Angriff auf einen 35 Jahre alten Fußballfan in Karlsruhe klärt sich das Bild des mutmaßlichen Täters. Wie ein Polizeisprecher am Samstag sagte, handelt es sich bei dem 21 Jahre alten Verdächtigen um einen Bundeswehrsoldaten. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung (Samstag) darüber berichtet. 

Der Mann sei schon früher wegen verschiedener - nicht näher genannter - Vorfälle bei der Polizei bekannt gewesen, sagte der Sprecher. Die Polizei bestätigte auch, dass der Verdächtige einen Migrationshintergrund habe. Laut „Bild“ hatte das 35-jährige Opfer zusammen mit anderen Fans zuvor den Soldaten rassistisch beschimpft. Daraufhin habe der 21-Jährige zugeschlagen. Diesen Ablauf bestätigte der Polizeisprecher zunächst nicht.

Der 35-Jährige war nach einem Fußballspiel am 18. November angegriffen worden und zwei Tage später gestorben. Nach der Samstagspartie des Drittligisten Karlsruher SC gegen den FSV Zwickau befand er sich auf dem Weg vom Stadion in die Innenstadt, als sich der Vorfall ereignete. Den Angaben zufolge schlug der Tatverdächtige ihm unvermittelt mit der Faust ins Gesicht. Der 35-Jährige verlor das Bewusstsein und stürzte. Dabei verletzte er sich lebensgefährlich. Der mutmaßliche Täter kam einen Tag danach in Untersuchungshaft. (dpa)