Kiew - Den ganzen Tag über tobte in der Kiewer Gruschewski-Straße die Schlacht zwischen Regierungsgegnern und Polizei. Am Abend war nur so viel klar: Es hat Tote gegeben. Wie viele, darüber gehen die Angaben auseinander – die Polizei sprach von zwei Opfern, die Protestierer von bis zu fünf. Einige der getöteten Demonstranten weisen Schussverletzungen auf, die nach Ansicht der Regierungsgegner von den Sicherheitskräften zugefügt wurden.

Es sind die ersten Toten überhaupt nach zwei Monaten anhaltender Proteste gegen Präsident Viktor Janukowitsch, und das macht einen friedlichen Ausweg aus der politischen Krise noch schwieriger. Am Abend traten die drei Oppositionsführer auf die Bühne des Unabhängigkeitsplatzes, wo sich abermals einige tausend Menschen versammelt hatten. Sie hatten von dem gemeinsamen ersten Treffen mit dem Präsidenten zu berichten, dass am selben Tag stattgefunden hatte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.