Wochenlang wurde in den USA darüber spekuliert, welches Kleid Michelle Obama am Abend der zweiten Amtseinführung ihres Mannes tragen werde. Wird es gelb oder blau? Voluminös oder schlicht? Blumen oder Pailletten? Alle Fragen, die das Kleid der First Lady betrafen, waren offen, nur eines war sicher: Michelle Obama wird ärmellos auf dem Washingtoner Parkett auftauchen. Wie fast immer, wenn sie zu offiziellen oder festlichen Anlässen kommt, zeigte Michelle Obama ihre wohlgeformten Oberarme – so auch an diesem Abend in einem roten schulterfreien Kleid des Designers Jason Wu.

Und sie ist mit diesem Look nicht allein. Ein Blick auf den roten Teppich bei der Golden-Globe-Verleihung zeigt, dass die Arme Klassiker wie Dekolleté, Beine oder Po verdrängt haben. Und in der Novemberausgabe der US-Vogue zeigte sich die Popsängerin Rihanna ebenfalls armfrei. Arme, Arme, überall schlanke, sportliche Oberarme; sie entsprechen dem neuen Schönheitsideal. Wie kam es dazu?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.