Stuttgart - Der eine tritt mit gesenktem Blick auf den Bürgersteig vor der Sängerhalle in Stuttgart, er ist nur ein paar Straßen gefahren vom Verbindungshaus der Burschenschaft Hilaritas. Ein paar Hoffnungen habe man ja doch noch gehabt, sagt er. Der andere ist weit gereist, ihm schwillt auf dem Bürgersteig die Brust. Mit jedem Satz, den er spricht, mehr.

Der eine ist Michael Schmidt, für ihn hatte dieses Sondertreffen der Deutschen Burschenschaft (DB) ein Heimspiel werden sollen. In Stuttgart hat sich vor einiger Zeit die Initiative Burschenschaftliche Zukunft (IBZ) gegründet, sie versteht sich als liberaler Flügel im deutschtümelnden Dachverband, von Stuttgart aus hatten die darin versammelten zwei Dutzend gemäßigten Bünde den Vormarsch der Rechtsextremen aufhalten wollen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.