Erst wurde Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey bei ihrer Rede auf der DGB-Abschlusskundgebung am 1. Mai ausgebuht und dann auch noch mit Eiern beworfen. Ihre Rede musste die SPD-Politikerin abbrechen, auch wenn die Eier sie verfehlten und sie von einem Sicherheitsdienst rechtzeitig abgeschirmt wurde. „Solche Aktionen sind weder hilfreich noch politisch wertvoll“, sagte Giffey später. Allerdings, das zeigt ein Blick in die Archive, sind sie ein wiederkehrendes Phänomen. Etliche Spitzenpolitiker wurden bereits mit Torten, Eiern und Farben beworfen. Eine Chronik der Wurfattacken:

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.