Berlin - Der mutmaßliche Mörder der 17 Jahre alten Frederike von Möhlmann kommt offenbar doch noch einmal vor ein Gericht - 40 Jahre nach der Tat und nach einem rechtskräftigen Freispruch des Verdächtigen. Der Bundesrat hat am Freitag die Reform des Paragrafen 362 des Strafgesetzbuches gebilligt - ohne ein Vermittlungsverfahren. Nun muss das Gesetz nur noch vom Bundespräsidenten unterzeichnet werden. Dann kann einem Verdächtigen, der in einem Verfahren bereits rechtskräftig freigesprochen wurde, bei schwersten Straftaten wie Mord, Völkermord oder Kriegsverbrechen noch einmal der Prozess gemacht werden - wenn neue Beweise wie etwa DNA-Analysen einen Täter nachträglich überführen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.