Washington - US-Präsident Donald Trump hat die TV-Moderatorin Mika Brzezinski auf Twitter mit beleidigenden Worten angegriffen. Nachdem er seine verbalen Attacken gegen weibliche Journalisten monatelang eingestellt hatte, wechselt Trump seine Tonlage gegenüber kritischen Journalistinnen damit wieder von zurückhaltend auf aggressiv und rüpelhaft.

„Sie blutete schrecklich wegen eines Facelift“

Trump schrieb auf Twitter in zwei aufeinanderfolgenden Tweets, er habe gehört, die „wenig erfolgreiche“ Talkshow „Morning Joe“ des TV-Senders MSNBC, die er sich nicht mehr ansehe, spreche schlecht über ihn. „Wie kommt es dann", fragt Trump, dass die „mit niedrigem IQ ausgestattete, verrückte Mika zusammen mit dem Psycho Joe für drei Tage über Neujahr zu mir nach Mar-a-Lago kamen und mich unbedingt treffen wollten?" Und der US-Präsident fährt fort: „Sie blutete schrecklich wegen eines Facelifts. Ich sagte Nein!"

Welchen genauen Grund der neuerliche verbale Ausfall Trumps hat, blieb einstweilen unklar. Die angregriffene TV-Moderatorin jedenfalls wehrte sich ebenfalls via Twitter, wie die „New York Times“ berichtet. Sie postete ein Foto einer Schachtel mit Kellogg's Cheerios zusammen mit dem Schriftzug „Für kleine Hände gemacht“, eine Anspielung auf das sich seit langem haltende Gerücht über die angeblich kleinen Hände Trumps.

Im politischen Washington schlugen Trumps beleidigende Worte hohe Wellen. Insbesondere weibliche Abgeordnete beider Parteien waren empört und sagten, die Äußerungen seien eines US-Präsidenten unwürdig und schadeten dem Amt.

Mika Brzezinski und ihr Co-Moderator Joe Scarborough äußern sich seit einiger Zeit extrem kritisch über die Präsidentschaft Donald Trumps. Brzezinski hatte ihn in der Vergangenheit als Lügner bezeichnet. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders, verteidigte Trumps Tweets denn auch als „angemessen“. Er verteidige sich gegen eine Kritikerin und „bekämpfe Feuer mit Feuer“. (ps)