Premier Netanjahu (r.) besuchte am Dienstag Gusch Etzion im Westjordanland.
Foto: Menahem Kahana/AP

Tel Aviv - Kurz bevor Benjamin Netanjahu eine weitere politische Niederlage droht, bekam der Premierminister ein unerwartetes Geschenk aus den USA: US-Außenminister Mike Pompeo verkündete am Montagabend in Washington, die Trump-Regierung sei zu der Erkenntnis gekommen, dass israelische Siedlungen im Westjordanland nicht gegen das Völkerrecht verstoßen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.