Trump und Netanjahu inszenieren sich mit ihrem Friedensplan als Heilsbringer.
Foto: imago

Berlin - Als er noch Geschäftsmann war, so Trump, habe es einen Spruch zur Umschreibung schwieriger Verhandlungen gegeben. „Das ist ja härter, als Israelis und Palästinenser zusammenzubringen“, hieß es dann, erzählte der US-Präsident beim Besuch des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu im Weißen Haus. Frieden in Nahost – das übersteigt bisher die Möglichkeiten der Diplomatie. Sämtliche US-Regierungen scheiterten an dieser Herkulesaufgabe.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.