Berlin - Die Bilder erinnern an Szenen, wie man sie bei Tsunamis sieht: weggerissene Häuser, weggespülte Landschaften, zusammengeschobene Berge aus Trümmern, Autos, Holz, Geröll und Dreck aller Art. Das räumliche Ausmaß ist nicht ganz so groß wie an den Küsten eines Ozeans, aber die Kraft ist dieselbe. Man könnte sagen: Deutschland erlebt gerade Sturzfluten, die man als Tsunamis auf dem Lande bezeichnen könnte.

Solche Sturzfluten könnten Deutschland in den nächsten Jahrzehnten noch sehr beschäftigen. Und zwar nicht so sehr in großflächigen Regionen, zum Beispiel in Berlin – obwohl auch hier bei Starkregenfällen Keller, Straßen, Parks und Kleingärten überflutet werden können. Bei dem, was Deutschland wirklich drohen könnte, geht es um ganz andere Dimensionen. Und das Land ist darauf nicht vorbereitet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.