Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. 
Foto:  Xinhua

Berlin - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan muss derzeit an mehreren Fronten kämpfen: Im Streit über die Erdgas-Förderung im Mittelmeer hat die EU den Ton verschärft und Ankara zur Mäßigung aufgerufen. Erdogan reagierte prompt, aber nicht so, wie man das in Brüssel gerne sehen würde: Die Türkei hat im Gasstreit mit Griechenland ihre Präsenz im östlichen Mittelmeer verstärkt. Die türkische Fregatte „Kemal Reis“ habe gemeinsame Übungen mit der Küstenwache der – nur von Ankara anerkannten – Republik Nordzypern durchgeführt, teilte das türkische Verteidigungsministerium am Sonntag auf Twitter mit. Die Fregatte begleite zudem das Forschungsschiff „Barbaros Hayrettin Pasa“, das südöstlich der Republik Zypern nach Erdgas sucht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.