Man mag das Wort Aufschrei nicht mögen, weil es so abgenutzt ist, aber was sich unter diesem Schlagwort am Freitag im Kurznachrichtendienst Twitter sammelte, bringt doch eine neue Qualität in die Debatte über Gleichberechtigung.
Vom Dozenten begrabscht, von Jungs auf der Tanzfläche festgehalten, vom Chef mit schlüpfrigen Witzen zugetext – seit Donnerstagnacht berichten unzählige Frauen über ihre Erfahrungen mit Männern, die Grenzen überschritten. „Der Arzt, der meinen Po tätschelte, als ich wegen eines Selbstmordversuchs im Krankenhaus lag“, schreibt @vonhorst. @Kathy schreibt: „Die unzählig vielen Typen, die mir in der S-Bahn erklärt haben, dass ich mal so richtig von nem Mann durchgefickt gehöre.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.