Berlin - Der Überfall in Köln - das waren sie nicht. Zwei Männer hatten am 24. März einen Geldboten auf einem Ikea-Parkplatz bedroht und ausgeraubt, waren mit dem Auto geflohen, hatten den Wagen dann angezündet und entkamen mit ihrer Beute in unbekannter Höhe. Das Muster des Überfalls ähnelte der Methode, nach der drei untergetauchte ehemalige RAF-Terroristen seit Jahren in Norddeutschland zuschlagen. Aber das Landeskriminalamt in Hannover winkte ab: Keine Hinweise in Köln auf das gesuchte Trio.

Alle Taten werden in Norddeutschland verübt

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.