Washington/Berlin - Wenn die spezielle Arbeitsgruppe eines US-Geheimdienstes die Veröffentlichung eines Untersuchungsberichts ankündigt, dann sorgt das schon mal für viel Aufsehen zumindest in den amerikanischen Medien. Auf den Report der UAP Task Force des US-Marinegeheimdienstes Office of Naval Intelligence (ONI), der in dieser Woche veröffentlicht werden soll, aber blickt die ganze Welt mit Spannung. Denn UAP steht für Unidentified Aerial Phenomenal – nicht identifizierte Luftphänomene. Früher sagte man Ufo dazu, doch der Begriff ist bei jenen Militärangehörigen und Wissenschaftlern verpönt, die sich ernsthaft mit Flugobjekten befassen, deren Antriebe und Flugbewegungen mit dem menschlichen Physik-Wissen unerklärbar sind. Wann und wo solche mysteriösen UAP in der Vergangenheit gesichtet wurden, soll nun die Task Force des Navy-Geheimdienstes offenlegen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.