Kiew nimmt sich keine Zeit zum Trauern. Jogger drehen an diesem Morgen in aller Frühe ihre Runden auf dem Maidanplatz. Die Frühlingssonne sticht bereits ins Auge und viele tragen Sonnenbrillen unter ihren Stirnbändern. Die Jogger weichen Barrieren aus Metall und Beton aus und dem Haufen Sandsäcken vor dem Eingang zur Metro, als gehöre der Slalom zu ihrem Trainingsparcours.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.