Selenskyjs Gesprächsbedingung: Wie fest sitzt Kremlherr Putin im Sattel?

Präsident Selenskyj will nur mit Putins Nachfolger über Frieden in der Ukraine reden. Ist Putin geschwächt? Der russische Investigativjournalist Oleg Kaschin bringt es auf den Punkt.

Wladimir Putin (Archivfoto).
Wladimir Putin (Archivfoto).dpa/Alexey Druzhinyn

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat per Dekret Verhandlungen mit Kremlchef Wladimir Putin ausgeschlossen. Nur mit „dem nächsten Anführer der Russischen Föderation“, also Putins Nachfolger, sei man bereit, über Frieden im Ukraine-Krieg zu sprechen, bestätigt Selenskyjs Berater Mychajlo Podoljak – weil Putin „offensichtlich nicht bereit“ sei, die ukrainische Verhandlungsposition zu akzeptieren. Ob diese Einstellung den Krieg entscheidend verlängert, hängt vor allem von der Stabilität von Putins Herrschaft ab. Wie fest sitzt der Herr des Kreml im Sattel? Wie gespalten ist sein Umfeld? Wir haben darüber mit dem russischen Investigativjournalisten Oleg Kaschin gesprochen.

Unbegrenzt weiterlesen.

  • Zugriff auf alle B+ Inhalte
  • Statt 9,99 € im Monat nur 0,50 € pro Woche für die ersten 6 Monate
  • Jederzeit kündbar
0,50 € / Woche
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
16,99 € / Monat
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Wochenendausgabe in Ihrem Briefkasten
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
19,99 € / Monat