Kiew/Moskau - Meldungen über erneute Truppenbewegungen an der russisch-ukrainischen Grenze haben am Freitag Befürchtungen über ein Aufflammen der Kämpfe in der Ostukraine geschürt. Dutzende Panzer und Militärfahrzeuge drangen nach Angaben aus Kiew von Russland aus in die Ukraine ein. Es habe trotz offizieller Waffenruhe fünf Tote und 31 Verletzte gegeben. Russland weist die Vorwürfe zurück.

Laut dem ukrainischen Armeesprecher Andrej Lyssenko drang eine Kolonne von 32 Panzern von Russland aus in die Ukraine ein. Sie habe zusammen mit 30 Lastwagen voller Kämpfer, 16 Haubitzen sowie weiterem Militärgerät die Grenze zu der von prorussischen Separatisten kontrollierten Region Lugansk überquert. Die Kolonne bewegte sich demnach auf die Stadt Krasny Lutsch zu.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.