Die 96-jährige Anastasia Gulej nimmt kein Blatt vor den Mund. Warum sollte sie auch? Ein Spruch von ihr verbreitete sich in den sozialen Netzwerken: „Ich habe Hitler überlebt, Stalin überlebt und dieses Arschloch Putin werde ich auch überleben!“ Am Freitagabend steht sie an der sogenannten Verladerampe in Bergen-Belsen und spricht von einem „Genozid an den Ukrainern“. Sie zieht erneut eine Linie zu den Nazis. „Mir fehlen die Worte für das, was die Hitler-Verehrer aus dem Kreml in Butscha und Mariupol angerichtet haben“, sagt die KZ-Überlebende, die vor kurzem aus der Ukraine nach Deutschland geflohen ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.