Ein großer Teil der Deutschen sieht Wahlumfragen wie die sogenannte Sonntagsfrage skeptisch. 40 Prozent glaubten nicht, dass sie eine „realistische Momentaufnahme der Wahlabsicht der Bevölkerung sind“, ergab eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage des Instituts Civey im Auftrag der Wochenzeitung Die Zeit. Das Gegenteil glaubten 43 Prozent.

Der Erhebung von Anfang der Woche zufolge zeigen sich beim Vertrauen auf Umfragen Unterschiede nach politischen Lagern: Während demnach 55 Prozent der CDU/CSU-Anhänger Skepsis gegenüber der Aussagekraft von Wahlumfragen äußerten, waren es bei SPD-Sympathisanten lediglich 16 Prozent. Zwei von drei SPD-Anhängern vertrauen dagegen den Umfragen.

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz führt derzeit in den Wahlumfragen, sein Unions-Konkurrent Armin Laschet muss dagegen weiter für eine Trendwende kämpfen. An der repräsentativen Umfrage von Civey am 13./14. September 2021 nahmen 2507 Menschen teil.