Cafés und Restaurants bleiben, wie hier in Stockholm, vorerst geöffnet.
Foto: AP

Stockholm - Die Covid-19-Pandemie wird in Schweden wesentlich anders gehandhabt als in anderen Ländern. Die Selbstisolierung wird nicht angeordnet, der Bevölkerung das Rausgehen nicht verboten. Und so laufen die öffentlichen Vergnügungen weiter, das gesellige Versammeln, der Betrieb von Gaststätten. Schulen und Sporthallen bleiben in Schweden offen und die Bürger werden vom Staat ermutigt, an die frische Luft zu gehen. Nur vom Besuch im Altersheim wird inzwischen streng abgeraten. Da es keineswegs einen wissenschaftlichen Disput hinsichtlich der Ursachen der Pandemie gibt, stellt sich die Frage, wieso Schweden und andere Länder in ihrer Strategie so erheblich auseinanderklaffen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.