Berlin - Die Umsetzung des EU-Flüchtlingspakts mit der Türkei hat begonnen. In zwei Linienflügen aus der Türkei sind am Montag insgesamt 32 syrische Kriegsflüchtlinge in Hannover gelandet. Mit Bussen fuhren sie weiter ins Erstaufnahmelager Friedland bei Göttingen. Weitere elf Syrer wurden in Finnland erwartet. Im Gegenzug waren am Morgen unter großen Sicherheitsvorkehrungen rund 200 nach europäischem Recht illegal eingereiste Flüchtlinge aus Griechenland per Schiff zurück in die Türkei gebracht worden. Weitere werden in den nächsten Tagen und Wochen erwartet. Aus Berliner Regierungskreisen verlautete, dass sich bisher außerdem Frankreich, die Niederlande und Portugal bereiterklärt hätten, im Rahmen des Abkommens Flüchtlinge aufzunehmen. Es gilt zunächst für insgesamt 72.000 Schutzsuchende. Davon sollen 15.000 nach Deutschland kommen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.