Rom - Migranten in reicheren Ländern in Europa schicken laut einer UN-Studie im Jahr mehr als 109 Milliarden Dollar (97 Mrd. Euro) zurück in ihre Heimatländer. Damit unterstützten die etwa 50 Millionen Einwanderer im vergangenen Jahr das Leben von 150 Millionen Menschen weltweit, heißt es in einer Studie des Internationalen Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung (IFAD). Ein Einwanderer überweise zwischen 1500 und 3200 Dollar (1300 bis 2800 Euro) pro Jahr nach Hause.

Zu den Ländern, von denen am meisten geschickt wird, zählen der Studie zufolge Russland (20,6 Mrd. Dollar), Großbritannien (17,1 Mrd.), Deutschland (14 Mrd.) und Italien (10,4 Mrd. Dollar). Auf der Empfängerseite stünden unter anderem die Ukraine, Polen und Rumänien. Zu den Hauptzielen außerhalb Europas gehörten Nigeria, China, Marokko und Indien.

Auch wenn das Geld nicht als Ersatz für Entwicklungshilfe gesehen werden dürfe, bringe es manchen Ländern „Hoffnung und Stabilität“, heißt es in der Studie, die am Montag in Rom vorgestellt wurde. (dpa