Sipplingen - Beim Zusammenstoß einer Regionalbahn mit einem Lastwagen an einem Bahnübergang in Sipplingen in Baden-Württemberg sind am Montag 16 Menschen leicht verletzt worden. Zwölf davon seien in Krankenhäuser gebracht worden, teilten Polizei und Feuerwehr im Bodenseekreis mit.

Laut Polizei war der Lastwagen beim Wenden mit seinem Anhänger auf die Gleise geraten. Dort prallte der Triebkopf eines mit rund hundert Menschen besetzten sogenannten Interregioexpresses auf der Fahrt von Überlingen nach Radolfzell gegen den Sattelauflieger.

Sipplingen: Lkw beim Wenden von Interregio gerammt

Unter den Leichtverletzten befanden sich auch der Zugführer und der Fahrer des Lastwagens. Nach Angaben der Polizei wollte der 51-jährige Lastwagenfahrer sein Fahrzeug wegen einer Straßenbaustelle gerade zu der Zeit wenden, als sich die Schranken schlossen und die Regionalbahn durchfuhr.

Die Front des Zugs wurde bei dem Zusammenprall stark beschädigt, er stoppte nach etwa 200 Metern. Die Einsatzkräfte brachten die Passagiere über ein Podest ins Freie und weiter in einen Bahnhof. Vier der 16 Leichtverletzten lehnten es demnach ab, sich in ein Krankenhaus bringen zu lassen. Die Deutsche Bahn organisierte einen Ersatzverkehr mit Bussen für die Fahrgäste. Die Bahnstrecke wurde wegen der Bergungsarbeiten für mehrere Stunden gesperrt. (afp)