Der Airbus A310 "Kurt Schumacher" der Bundeswehr und eine Maschine der Bundesrepublik Deutschland stehen auf dem Rollfeld am Flughafen Helsinki (1.2.2020).
Foto: Bundeswehr/dpa

Bonn/Berlin/Moskau - Das Bundeswehrflugzeug mit Rückkehrern aus China an Bord hat am Samstag nicht wie ursprünglich geplant in Moskau zwischenlanden dürfen. Stattdessen sei der Flieger nach Helsinki umgeleitet worden, um die Crew auszutauschen und zu tanken, sagte Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) am Samstag in Bonn. „Wir haben die Überfluggenehmigung gehabt und auch die Landegenehmigung war in Aussicht gestellt. Das hat sich jetzt anders entwickelt.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.