Der Kanzler hielt eine große Tasche und eine gelbe Aktenmappe in der Hand, als er am Mittwoch früh in den Bundestag kam. Wenige Minuten später stand er am Rednerpult, die Mappe lag aufgeschlagen vor ihm, und dann legte er los. 90 Minuten lang dauerte seine erste Regierungsrede. Scholz schloss sich dem nüchternen Stil seiner Vorgängerin Angela Merkel an, die in ihrer 16-jährigen Amtszeit 70 Regierungsreden hielt. Wer ein Feuerwerk an Emotionen erwartete, wurde enttäuscht – und das ließ die Opposition danach in der fast zweieinhalbstündigen Aussprache nicht unkommentiert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.