Berlin - Matthias Platzeck plädiert seit langem für einen Umgang mit Russland auf Augenhöhe. Der Chef des Deutsch-Russischen Forums und einstige Ministerpräsident Brandenburgs sagt, gerade der Umgang mit dem russischen Corona-Impfstoff Sputnik V zeige die Überheblichkeit des Westens wissenschaftlichen Erfolgen Russlands gegenüber. Dabei könnten die Wissenschaft und der Umgang mit Sputnik V Anlass sein, um die in Scherben liegenden Beziehungen zu Russland langsam wieder zu kitten. 

Herr Platzeck, warum ist der Impfstoff Sputnik V so verpönt?

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.