Sie haben das Schweigen gebrochen.
Foto: AFP/Frederic J. Brown

New York - Die Prozesswochen waren eine schlimme Zeit für Chiemi Karasawa. Sie konnte kaum schlafen. Wie besessen, erinnert sich die Filmproduzentin, habe sie jeden Medienbericht über das Verfahren gegen Harvey Weinstein aufgesogen. Jeden Tag habe sie auch die kompletten Zeugenaussagen und Kreuzverhöre aus dem New Yorker Gerichtssaal gelesen. Fast fünf Wochen ging das so. Und die Erinnerungen, die Karasawa tief in sich vergraben hatte, waren plötzlich wieder da.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.