Washington/Aleppo - Die USA haben zunächst vorsichtig auf die verlängerte Waffenruhe in der syrischen Aleppo reagiert. „Die zurückliegenden paar Stunden sind ein gutes Zeichen”, sagte der Sprecher des US-Außenministeriums, John Kirby, am Donnerstag in Washington.

„Aber es muss tiefer und breiter werden.” Syriens Präsident Baschar al-Assad stehe weiterhin einer längeranhaltenden Waffenruhe im Wege. „Das Bomben muss aufhören”, sagte Kirby. Es sei absolut Sache des syrischen Regimes, ihre Flugzeuge am Boden zu lassen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.