Gordon Sondland, US-Botschafter bei der EU in Brüssel,  bei der öffentlichen Anhörung im Impeachment-Verfahren gegen Präsident Donald Trump. 
Foto: dpa/ Andrew Harnik

Washington - Der US-Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, sagte am Mittwoch im Kongress aus, es sei Druck auf die ukrainische Regierung ausgeübt worden. Das Ziel war, dass sie Ermittlungen in die Wege leitet, die Trumps möglichen Rivalen bei den Präsidentschaftswahlen nächstes Jahr, Joe Biden, hätten schaden können. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.