Donald Trump
Foto:  dpa/Brynn Anderson

WashingtonDie US-Regierung hat laut dem Rechnungshof des Kongresses versehentlich mehr als eine Million Fördergelder im Wert von 1,4 Milliarden Dollar an Tote verschickt. 

Wie die Washington Post berichtet, hat das US-Finanzministerium bis zu 1200 Dollar an die jeweiligen Personen gezahlt, obwohl diese bereits verstorben waren. Die Fördergelder waren eigentlich dazu gedacht, die Kaufkraft der Menschen zu fördern und damit die US-Wirtschaft anzukurbeln.

Das Finanzministerium und die Steuerbehörde hätten vor dem Verschicken der Hilfe-Schecks nicht ihre Daten mit den Verstorbenenmeldungen der Sozialversicherungsbehörde abgeglichen, heißt es in dem Bericht des Rechnungshofs. Hintergrund waren demnach rechtliche Unsicherheiten. Erst vor einer vierten Auszahlungsrunde und nach einer rechtlichen Klarstellung wurde der Datenabgleich eingeführt.

Zwar veröffentlichte die Steuerbehörde Anfang Mai auf ihrer Website einen Hinweis, dass irrtümlich an Tote getätigte Zahlungen zurückerstattet werden müssten. Eine direkte Rückzahlungsaufforderung an die tatsächlichen Empfänger plante die Behörde dem Rechnungshof zufolge zunächst aber nicht. Demnach ist noch unklar, wie viele Schecks zurückgeschickt wurden oder in welchem Umfang Überweisungen der 1200 Dollar auf das Konto von Verstorbenen von den Banken zurückgewiesen wurden.

US-Bürger mit einem Jahresgehalt von bis zu 75.000 Dollar erhielten Schecks von 1200 Dollar, berufstätige Paare mit einem Gehalt bis 150.000 Dollar entsprechend 2400 Dollar. Zusätzlich gab es pro Kind 500 Dollar. Das Geld konnte als Scheck, als Banküberweisung oder direkt auf eine Bankkarte ausgezahlt werden.