US-Spezialeinheit. Symbolfoto.
Foto: imago images / ZUMA Press

Bogotá - Kolumbiens General Luis Fernando Navarro muss beschwichtigen: Die Aufgaben der amerikanischen Truppen, die im Juni erwartet werden, seien rein taktischer Natur. Laut Navarro kommt diese Mission, um die Sicherheitskräfte Kolumbiens „in taktischen Prozessen zu beraten, um die Operationen gegen den Drogenhandel zu verbessern“. Die Präsenz der Amerikaner sei auf vier Monate beschränkt, versichert Navarro. Allerdings lehrt die Vergangenheit: Sind ausländische Truppen erst einmal im Land, bleiben sie meist für länger.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.