Washington - Im US-Staat Michigan hat ein Gericht die Neuauszählung der Stimmen des Präsidentschaftswahlkampfs gestoppt. Richter Mark Goldsmith hob eine vorläufige einstweilige Verfügung auf, nach der die Behörden abgehalten worden waren, die von der Grünen-Kandidatin Jill Stein beantragte Zählung zu stoppen.

Das berichtete die Zeitung „The Detroit News“ unter Berufung auf den Gerichtsbeschluss. Nun könne ein staatlicher Wahlvorstand bei einem für heute geplanten Treffen die Neuauszählung beenden. Goldsmith erklärte, Stein sei nicht berechtigt gewesen, die Neuauszählung zu beantragen, da sie keine realistische Chance habe, diese zu gewinnen. (dpa)