Washington - Einen Tag nach der Nominierung von Exxon-Chef Rex Tillerson als Außenminister nimmt das Wunschkabinett des designierten US-Präsidenten Donald Trump weiter Gestalt an. Trump entschied sich nach Angaben aus seinem Team vom Mittwoch für den ehemaligen Marine-Kommandeur Ryan Zinke als Innenminister.

Der 55-jährige Republikaner sitzt derzeit für den Bundesstaat Montana im US-Repräsentantenhaus, wo er sich für die Lockerung von Umweltauflagen starkgemacht hat. Zum Energieminister will Trump seinen Rivalen des Vorwahlkampfs, Rick Perry, machen. Der ehemalige Gouverneur des Öl-Staates Texas hatte sich 2012 sogar für die Abschaffung des Ministeriums ausgesprochen, das er nun leiten soll.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.