Die US-Politik hat nur noch wenige Tage, um eine weltwirtschaftliche Katastrophe zu verhindern. Am Montag endet die Frist für eine Einigung im Streit um die so genannte Fiskalklippe. Am Freitagabend suchen US-Präsident Barack Obama und führende Kongresspolitiker noch eine Einigung, um Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in Höhe von 600 Milliarden Dollar (454 Milliarden Euro) noch abzuwehren. Gelingt ihnen das nicht, droht rutscht die größte Ökonomie der Welt in die Rezession. Die Folgen wären auch in Deutschland zu spüren.

Wirtschaftlich stehen die Vereinigten Staaten relativ gut da. Anders als in Europa konnte die US-Regierung mit Steuernachlässen und Mehr-Ausgaben eine Rezession bislang verhindern. Folge ist allerdings: Die Staatsschulden sind seit Obamas Amtsantritt von 50 auf 90 Prozent der Wirtschaftsleistung gestiegen. Ändert die Regierung ihre Politik nicht, so steigen sie in den nächsten 30 Jahren auf 250 Prozent, errechnet das Budgetbüro des Kongresses.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.