WASHINGTON - Vor ein paar Tagen ließ US-Außenminister John Kerry seinem Frust freien Lauf. „Das Problem ist, dass sich die Russen nicht für das Völkerrecht interessieren, wir dagegen schon“, sagte Kerry. Niemand sei darüber enttäuschter als er selbst, so der US-Chefdiplomat laut einer Tonbandaufzeichnung während eines Gesprächs mit einer Gruppe syrischer Hilfsorganisationen am Rande der UN-Vollversammlung in New York. Das Band hat die New York Times zugespielt bekommen. Nun hat Kerrys Verbitterung darüber, den Bürgerkrieg in Syrien nicht eindämmen zu können, einen Höhepunkt erreicht. Das State Department in Washington beendete offiziell den Syrien-Dialog mit Moskau. Die Diplomatie ist gescheitert, das Sterben in Aleppo geht weiter.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.