Washington - Die USA haben die direkten Gespräche mit Russland über eine Waffenruhe in Syrien vorübergehend auf Eis gelegt. Russland sei seinen Verpflichtungen nicht nachgekommen, begründete das Außenministerium in Washington am Montag den Schritt. Die USA hätten sich diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Die Verhandlungen standen bereits auf der Kippe. Erst am Donnerstag hatten die USA Russland mit dem Abbruch der diplomatischen Zusammenarbeit in Syrien gedroht. Die Regierung in Moskau gab dagegen den USA die Schuld am Scheitern der Verhandlungen.

Vor rund zwei Wochen war eine Waffenruhe in Syrien gescheitert. Die Kämpfe flammten wieder auf, nachdem die US-geführte Koalition versehentlich Stellungen der syrischen Armee aus der Luft angegriffen hatte und einige Tage später ein Hilfskonvoi bombardiert worden war. Die USA werfen Russland und der syrischen Führung vor, den Angriff auf die unbewaffneten Helfer angeordnet zu haben. Russland weist die Vorwürfe zurück. Nach der Feuerpause leiteten die syrischen Einheiten eine Großoffensive auf Aleppo ein, die von Russland unterstützt wird.

Der UN-Sicherheitsrat will laut Diplomaten noch am Montag Beratungen über einen Resolutionsentwurf aufnehmen. Darin sollen Russland und die USA aufgerufen werden, eine sofortige Waffenruhe in Aleppo sicherzustellen und alle Kämpfe dort zu beenden. (rtr)