Caracas - Wegen der als Einmischung empfundenen Kritik am Vorgehen gegen Demonstranten tritt das sozialistisch regierte Venezuela nach rund 70 Jahren Mitgliedschaft aus der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) aus.

Jetzt sei Schluss mit der Verletzung der venezolanischen Rechte und der Einmischungen, sagte Präsident Nicolás Maduro. „Venezuela ist die Wiege der Befreier und das gilt es zu respektieren”, meinte er. OAS-Generalsekretär Luis Almagro hatte Maduro das Abdriften in eine Diktatur vorgeworfen. 32 Menschen starben bisher bei den Unruhen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.