Der absurde Versuch der russischen Regierung, gegen sogenannte „Homosexuelle Propaganda“ vorzugehen, führt nun auch zur Zensur von weltbekannten Künstlern: Wie das britische Nachrichtenportal Pinknews berichtet, will der Sankt Petersburger Abgeordnete Vitali Milonow die „Tom of Finland“-Briefmarken verbieten lassen.

Der 1991 im Alter von 81 Jahren verstorbene Künstler Tom of Finland ist für seine Illustrationen schwuler Fetisch-Fantasien berühmt. Ihm zu Ehren brachte die finnische Post eine Sondermarke heraus, die innerhalb kürzester Zeit in 178 Länder der Erde verkauft wurde. Damit ist sie die am öftesten gekaufte finnische Sondermarke aller Zeiten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.